Imkerstammtisch Januar 2016

Jahreshauptversammlung Imkerverein WesternhausenDer nächste Imkerstammtisch findet am 17.01.2016 um 19.00 Uhr, im Gasthaus Löwen, in Sindeldorf statt.


 

Anfängerlehrgang

Anfang 2016 findet bei Interesse wieder ein Anfängerlehrgang statt. Informationen hierzu und allgemein über die Imkerei jederzeit bei Ottmar Bopp und auf unserer Homepage.

Durchführung und weitere Informationen hierzu in den nächsten Wochen. Bei Interesse bitte schon jetzt anmelden bei Ottmar Bopp, 06294-6322.

Das Kalenderjahr ging zu Ende, jedoch das Bienenjahr endet je nach Auffassung entweder im Herbst oder im Frühling, also etwas zeitversetzt. Beschreibt man das Bienenjahr, beginnt man normalerweise mit dem Frühjahr – wie die Völker ausgewintert haben – dann die Frühlingsblüte und Völkerentwickung, Honigeintrag, usw…

Der Grundstein für das Bienenjahr wird aber schon im Herbst gelegt, je nachdem wie die Völker- und Ablegerentwicklung im Sommer davor war.

Der Start im Frühjahr 2015 war eher schlecht, es war viel zu früh warm, die Blüte kam zu früh und die Entwicklung der Völker hinkte hinterher. Der Bienensommer war dann zu trocken, erst im Spätsommer konnte je nach Ort noch Nektar aus der Flächenstilllegungseinsaat eingetragen werden. Bis zum Herbst konnten gut entwickelte Völker beobachtet und auch so eingewintert werden, was einen guten Start im Frühjahr 2016 verspricht.

Der Verein wünscht Allen ein Gutes Neues Jahr 2016.

Helmut Bader, Schriftführer

 

Unser Imkerkollege Hubert Stahl in den Fränkischen Nachrichten

„Propolis wirkt antibakteriell und antimykotisch“

Unser überaus aktiver Imkerkollege aus Merchingen, Hubert Stahl, versteht sich in vielfältiger Weise als Botschafter der Bienen. Am 13.11.2015 erschien nachfolgender Beitrag über ihn in den Fränkischen Nachrichten, den wir hier auf unserer Homepage doch gerne veröffentlichen.

© Braun

Bienen liefern viel mehr als Honig: Hubert Stahl von der Merchinger Kaiserhöhe interessiert sich auch für andere Produkte aus dem Bienenstock „Propolis wirkt antibakteriell und antimykotisch“  Aus dem rohen Propolis gewinnt Hubert Stahl einen Extrakt.

Bienen sind die Leidenschaft von Hubert Stahl. Und natürlich Honig. Und alle weiteren Erzeugnisse aus Honig wie Met, Honiglikör aus Entdeckelungswachs, Schnaps, natürlich auch Gelee royal und – Propolis. Propolis? Was ist das denn? Imker Hubert Stahl erklärt es gerne:

Quelle: „Propolis wirkt antibakteriell und antimykotisch“ – Genießen in der Region – FN-Themenwelt – FNWeb

Hier gib es den Zeitungsartikel als PDF.

Imkerstammtisch Dezember 2015

Nächster Imkertreff ist am Sonntag,  13. Dezember, 19:00 Uhr im Gasthaus Ochsen in Westernhausen.

Bei unserem letzten Imkertreffen im alten Jahr geht es sicherlich auch um die aktuelle Varroasituation in den Bienenvölkern. Endlich scheint es in der Natur etwas kälter zu werden, so kann der Imker sich auf die Winterbehandlung vorbereiten, die ja an einem kalten Tag stattfinden soll, wenn sich das Volk zu einer Kugel zusammengezogen hat.

Anfängerlehrgang

Anfang nächsten Jahres findet bei Interesse wieder ein Anfängerlehrgang
statt. Informationen hierzu und allgemein über die Imkerei jederzeit bei Ottmar Bopp und auf unserer Homepage https://imkervereinwesternhausen.wordpress.com/
Durchführung und weitere Informationen hierzu in den nächsten Wochen. Bei Interesse bitte schon jetzt anmelden bei Ottmar Bopp, 06294-6322.

Imkerstammtisch November 2015

Nächster Imkertreff am Sonntag, 01. November, 19.00 Uhr, Gasthaus Ochsen in Westernhausen

P1020491-1

Mäusegitter angebracht

Bienen winterfest machen

Winterfest machen heißt dass man die Bienenkästen sturmfest aufstellen muss, also sie am besten mit Steinen beschweren sollte. Aber noch wichtiger ist, sie gegen das  Eindringen von Mäusen zu sichern.

Gebratener Kürbissalat

mit Cranberrys

Rezept für 4 Personen

Zutaten für das Dressing
100 g Frischkäse
20 g Honig
2 EL Apfelessig
20 ml Limettensaft
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Für den Salat
750 g Hokkaido-Kürbis
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle
100 ml Gemüsebrühe
80 g getrocknete Cranberrys
2 EL fein gehackte Petersilie

Die Zutaten für das Dressing in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen sorgfältig verrühren.
Den Kürbis halbieren, mit einem scharfkantigen Löffel die Kerne sowie das faserige Innere entfernen. Die Kürbishälfte schälen. Das Kürbisfruchtfleisch zuerst in dünne Scheiben schneiden. Dann in etwa 4 cm lange und 0,5 cm breite Stifte schneiden.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kürbisstreifen kurz darin anbraten. Salzen, pfeffern und mit dem Gemüsefond ablöschen. Die Cranberrys untermischen und 5 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich, aber noch bissfest ist. In einer Schüssel anrichten und lauwarme abkühlen lassen. Die Petersilie untermischen und das Dressing separat dazu reichen.

Gebackener Kürbis

mit Roter Bete und Lachs

Rezept für 4 Personen

Zutaten
400 g Rote Bete
200 g Lachsfilet
1 Bio-Limette
1 EL Olivenöl
1 TL Honig (flüssig)
600 g Kürbisfruchtfleisch
4 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
100 g geriebener Käse (z.B. Emmentaler)
2 EL gehackte Petersilie

Die Rote Bete waschen und in 45 Minuten gar dämpfen. In der Zwischenzeit den Lachs abbrausen, trocken tupfen und in eine flache Schale legen. Die Limette heiß waschen und trocken tupfen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen. Beides mit 1 EL Öl und dem Honig verrühren. Den Lachs damit einreiben und zugedeckt im Kühlschrank 30 Minuten ziehen lassen.
Den Backofen auf 200°C (Gas Stufe 3) vorheizen. Das Kürbisfruchtfleisch von den Kernen entfernen und in etwa 1 cm dicke Spalten schneiden. Auf ein geöltes Backblech auslegen und mit etwas Öl beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen und im Ofen etwa 15 Minuten backen.
Die Rote Bete kurz abschrecken, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen und die Rote Bete dazulegen. Ebenfalls mit Öl beträufeln, salzen, pfeffern und alles mit dem Käse sowie der Petersilie bestreuen. Im Ofen weitere 10 Minuten goldbraun überbacken. Den Lachs klein würfeln und zusammen mit dem Gemüse auf Tellern angerichtet servieren.

Saisonabschluß der Imker in der Winizio-Halle

Saisonabschluß in der Winizio-Halle (Alte Schule) in Winzenhofen am Samstag, 03. Oktober um 18 Uhr

Eingeladen sind alle Imkerfrauen und Imker mit Partner zum Saisonabschluss, gemütlichem Beisammensein, Gesprächen über das vergangene Bienenjahr und die Honigernte. Hierzu bitte die Teilnahme bei Ottmar anmelden, Kosten pro erwachsener Person  5,- €, wer kann, darf gern einen Salat mitbringen.

Imker AG Bieringen 003Was die Honigernte betrifft herrscht zum Teil Rätselraten über den zuletzt eingetragenen Honig, der zwar einen super Geschmack hat, sich aber nicht als typischer Waldhonig einordnen lässt, welcher der Jahreszeit entsprechend eigentlich zu erwarten gewesen wäre. Wahrscheinlich ist ein hoher Anteil aus spätblühenden Blüten mit dabei. Jedenfalls hat der Vorsitzende Ottmar Bopp eine Analyse beim Landesverband in Auftrag gegeben, damit genau festgestellt werden kann, von woher dieser ausgezeichnet schmeckende Honig stammt.

Imkerstammtisch September 2015

Nächster Imkertreff So. 06. September, 19:00 Uhr, Gasthaus Ochsen, in Westernhausen.

Einfütterung und Varroabehandlung

Imkerfest Winzenhofen 01

Die Einfütterung müsste mittlerweile beendet sein. Die alte Faustregel, nach der bis zur 2. Augustwoche eingefüttert sein sollte, ist immer noch gültig und hat sich in den vergangenen Jahren bestens bewährt, auch wenn von der Blumeneinsaat auf landwirtschftlichen Stilllegungsflächen noch Nektar zu holen ist.

Notfalls sind die halbvollen oder vollen Waben zu entnehmen und einzulagern und gegen Leerwaben auszutauschen, damit genügend Platz für Flüsigzucker vorhanden ist. Die Überwinterungs-Chance ist ungleich höher, wenn möglichst wenig Honigreste, aber viel Flüssigzucker im Bienenkasten als Winterfutter zur Verfügung steht.

Sofort nach dem Ende der Einfütterung muß gegen die Varroamilbe behandelt werden. Der Milbenbefall dieses Jahr ist schwach bis mittelstark, aber man darf hier nicht nachlässig vorgehen, wenn man nicht Völkerverluste riskieren will.

Richtiges Einfüttern und wirkungsvolle Varroabehandlung sind die einzigen Möglichkeiten, die der Imker zu einer guten  Überwinterung beitragen kann, alles Übrige ist Sache des Wetters und der Natur.

Interessierte sind herzlich zum Imkertreff eingeladen

Polnischer Mohnkuchen

Zutaten für den Mürbeteig
200 g Mehl
75 g Butter
1 Ei (M)
75 g Zucker
1 TL Backpulver

Für die Mohnfüllung
5 Eier (M)
100 g Butter
200 g Zucker
500 g gemahlener Mohn
300 g Äpfel
60 g Blütenhonig
30 g Semmelbrösel
40 g gehackte Haselnüsse
40 g Rosinen
5 Tropfen Bittermandel-Aroma
5 Eiweiß (M)

Für die Glasur
250 g Puderzucker
70 ml kochendes Wasser

Außerdem
Butter für das Blech

Aus den angegebenen Zutaten einen Mürbeteig herstellen. Zur Kugel formen, in Folie wickeln und 1 Stunde kalt stellen. Ein Backblech von 28 x 30 cm mit weicher Butter ausstreichen. Den Backofen auf 175°C (Gas Stufe 2) vorheizen.
Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche in Blechgröße ausrollen und auf das Blech legen. Mit einer Gabel einige Male einstechen.
Für die Füllung die Eigelbe, die Butter und 150 g Zucker schaumig rühren. Nach und nach den Mohn untermischen. Die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Viertel grob raspeln. Zusammen mit dem Honig, den Semmelbröseln, den Haselnüssen, den Rosinen und dem Aroma hinzufügen und gut untermischen.
Das Eiweiß steif schlagen, dabei den restlichen Zucker einrieseln lassen und vorsichtig unter die Mohnmasse heben.
Die Mohnmasse gleichmäßig auf dem Mürbeteig verteilen und glatt streichen. In den Ofen schieben und etwa 60 Minuten backen. Herausnehmen, auf ein Kuchengitter stellen und auskühlen lassen.
Für die Glasur den Puderzucker in eine Schüssel sieben, heißes Wasser unter Rühren zufügen und alles zu einer glatten Masse verrühren. Den abgekühlten Kuchen gleichmäßig damit überziehen, trocknen lassen und in Stücke teilen.

Pastinaken-Möhren-Salat

Rezept für 4 Portionen

Zutaten für den Salat
500 g Pastinaken
500 g Möhren
Salz
80 g weiße Zwiebeln
120 g grüne Spitzpaprika

Für das Dressing
1 TL Akazienhonig
1 EL Honig-Senf
1 EL dunkler Balsamicoessig
3EL weißer Balsamicoessig
Salz
Pfeffer aus der Mühle
5 EL Sonnenblumenöl
1EL fein geschnittene Petersilie

Die Pastinaken und die Möhren schälen und in kochendem Salzwasser etwa 15 Min. bissfest garen. Das Gemüse in kaltem Wasser abschrecken. Herausheben, abtropfen lassen und in dünne Scheiben schneiden.
Die Zwiebeln pellen und fein würfeln. Von der Paprikaschote zunächst den Stielansatz mit einem scharfen Messer kreisförmig herausschneiden. Die Samen und die weißen Trennwände sorgfältig entfernen. Das Fruchtfleisch in dünne Ringe schneiden.
Für das Dressing den Honig, den Senf, beide Essigsorten, Salz und Pfeffer in einer entsprechend großen Schüssel so lange verrühren, bis sich das Salz aufgelöst hat. Das Öl und die Petersilie unterrühren. Die Salatzutaten in die Schüssel geben und alles vorsichtig vermischen. 20 Min. ziehen lassen, dann nochmals abschmecken.
Den Salat nach Belieben mit 20 g gehackten und gerösteten Macadamianüssen bestreuen.