Reger Flugbetrieb am Lehrbienenstand der Schöntaler Imker

P1010195

Unsere “Jungimker”

Mittlerweile ist unser Neu-Imkerkurs voll angelaufen. Sage und schreibe 16 “Jung-Imker” nehmen an unserer Lehrgang über das ganze Bienenjahr teil.

Langsam kommt auch der Frühling in Schwung und bei schönem Wetter herrscht schon reger Flugbetrieb an den Bienenbeuten des Lehrbienenstands des Bienenzüchterverein Mittlerer Jagstgau Westernhausen e.V.

P1010197

Besichtigung Lehrbienenstand

Für diesen wunderbaren Platz möchten wir Schöntaler Imker unserem Vereinsmitglied Peter Schmidt aus Westernhausen ganz herzlich danken. Da er aufgrund beruflicher Auslandsaufenthalte derzeit selbst keine Bienen betreuen kann hat er unserem Verein großzügig sein Areal zur Verfügung gestellt.

Großer Dank gilt auch unseren “Imkerpaten”  (Ottmar Bopp, Hartmut Berger, Hans Kurz und Hubert Stahl), allesamt erfahrene Imker, die sich bereiterklärt haben die Betreuung über das Bienenjahr zu übernehmen und wöchtentlich und darüber hinaus mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Lust auf eigenen Honig?

Neue Info – UPDATE!

 Neu-Imkerkurs – erste Honigschleuderung

Ein besonderes Erlebnis steht am Samstag, den 04.06.2016 unserer Neu-Imkern/innen bevor. Sie dürfen zum ersten Mal Honig von ihren eigenen Bienenvölkern schleudern.

Wir Imker/innen vom wünschen ihnen allen “volle Honigtöpfe” und die klebrigen Hände kommen von selbst.

Interessieren Sie sich für die Imkerei?
Bei uns können Sie einsteigen!

Lust auf eigenen Honig 1000x633Bienen halten ist…

  • spannende Natur vor der
    eigenen Haustür erleben
  • praktischer Umweltschutz
  • eine außergewöhnliche Freizeitbeschäftigung
  • lecker, denn eigener Honig
    schmeckt am besten!
  • einfacher als Sie denken!

Wir helfen beim stichfreien Einstieg und betreuen Sie auf Ihrem Weg zum erfolgreichen Imker!

Wie kommen wir zusammen?IMG_2868

Anmeldung möglich bei
Ottmar. Bopp, Tel. 06294/6322
Email: ottmar.bopp@web.de
Hubert Stahl, Tel. 07943/943430
Email: hstahlbieringen@gmail.com

Was bieten wir Ihnen?

  • eine unverbindliche theoretische Einführung in die Bienenhaltung am Freitag, den 26.02.2016 von 19 – 21 Uhr in der Schule in Winzenhofen
  • eine Führung durch das Bienenjahr mittels praktischer Vorführungen am Bienenstand von März bis November
  • ein Skript mit allen wichtigen Details
  • die Möglichkeit zum Erwerb eines sanftmütigen Bienenvolkes
  • eine Abschlussbesprechung mit Erfahrungsaustausch und Urkunde an die „Jungimker“

Eine Initiative in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Württembergischen
Imker und dem Bienenzüchterverein Mittlerer Jagstgau Westernhausen

Handzettel zum Neuimker-Kurs zum Download

 

Monatsreffen/Imkerstammtisch April 2016

Der Bienenzüchterverein Mittlerer Jagstgau Westernhausen triftt sich am Sonntag, den 03.04.2016, zum monatlichen Treffen um 19.00 Uhr in der Krone in Bieringen.

Hier wollen wir uns austauschen was die Auswinterung  der Bienenvölker anbelangt und vielleicht schon den ein oder anderen “Jungimker/in” begrüßen, die sich so zahlreich zum Neu-Imkerkurs angemeldet haben.

Hierzu herzliche Einladung alle alle Imker und Interessierte.

Frohe Ostern 2016

Die Schöntaler Imker/innen wünschen ein Frohes Osterfest 2016.

IMG_3992Leider hielt sich der Frühling in diesem Jahr noch sehr zurück und es scheint sich wieder einmal eine alte Imkerregel zu bestätigen, die da lautet: “Schaltjahr gleich Kaltjahr” . Immerhin ist diese Regel auch statistisch für das letzte Jahrhundert belegt.

Bisher wagen sich meist nur Wildbienen mit Pelz an die Blüten, wie auf dem Foto gut zu sehen ist.

Hoffen wir auf den Einzug des Frühlings nach Ostern, damit unsere Bienen, die den Winter bisher recht gut überstanden haben, zu den ersten Pollen- und Nektarspendern wie der Salweide und der Kornelkirsche fliegen können.

Imkerstammtisch Januar 2016

Jahreshauptversammlung Imkerverein WesternhausenDer nächste Imkerstammtisch findet am 17.01.2016 um 19.00 Uhr, im Gasthaus Löwen, in Sindeldorf statt.


 

Anfängerlehrgang

Anfang 2016 findet bei Interesse wieder ein Anfängerlehrgang statt. Informationen hierzu und allgemein über die Imkerei jederzeit bei Ottmar Bopp und auf unserer Homepage.

Durchführung und weitere Informationen hierzu in den nächsten Wochen. Bei Interesse bitte schon jetzt anmelden bei Ottmar Bopp, 06294-6322.

Das Kalenderjahr ging zu Ende, jedoch das Bienenjahr endet je nach Auffassung entweder im Herbst oder im Frühling, also etwas zeitversetzt. Beschreibt man das Bienenjahr, beginnt man normalerweise mit dem Frühjahr – wie die Völker ausgewintert haben – dann die Frühlingsblüte und Völkerentwickung, Honigeintrag, usw…

Der Grundstein für das Bienenjahr wird aber schon im Herbst gelegt, je nachdem wie die Völker- und Ablegerentwicklung im Sommer davor war.

Der Start im Frühjahr 2015 war eher schlecht, es war viel zu früh warm, die Blüte kam zu früh und die Entwicklung der Völker hinkte hinterher. Der Bienensommer war dann zu trocken, erst im Spätsommer konnte je nach Ort noch Nektar aus der Flächenstilllegungseinsaat eingetragen werden. Bis zum Herbst konnten gut entwickelte Völker beobachtet und auch so eingewintert werden, was einen guten Start im Frühjahr 2016 verspricht.

Der Verein wünscht Allen ein Gutes Neues Jahr 2016.

Helmut Bader, Schriftführer

 

Unser Imkerkollege Hubert Stahl in den Fränkischen Nachrichten

„Propolis wirkt antibakteriell und antimykotisch“

Unser überaus aktiver Imkerkollege aus Merchingen, Hubert Stahl, versteht sich in vielfältiger Weise als Botschafter der Bienen. Am 13.11.2015 erschien nachfolgender Beitrag über ihn in den Fränkischen Nachrichten, den wir hier auf unserer Homepage doch gerne veröffentlichen.

© Braun

Bienen liefern viel mehr als Honig: Hubert Stahl von der Merchinger Kaiserhöhe interessiert sich auch für andere Produkte aus dem Bienenstock „Propolis wirkt antibakteriell und antimykotisch“  Aus dem rohen Propolis gewinnt Hubert Stahl einen Extrakt.

Bienen sind die Leidenschaft von Hubert Stahl. Und natürlich Honig. Und alle weiteren Erzeugnisse aus Honig wie Met, Honiglikör aus Entdeckelungswachs, Schnaps, natürlich auch Gelee royal und – Propolis. Propolis? Was ist das denn? Imker Hubert Stahl erklärt es gerne:

Quelle: „Propolis wirkt antibakteriell und antimykotisch“ – Genießen in der Region – FN-Themenwelt – FNWeb

Hier gib es den Zeitungsartikel als PDF.

Imkerstammtisch Dezember 2015

Nächster Imkertreff ist am Sonntag,  13. Dezember, 19:00 Uhr im Gasthaus Ochsen in Westernhausen.

Bei unserem letzten Imkertreffen im alten Jahr geht es sicherlich auch um die aktuelle Varroasituation in den Bienenvölkern. Endlich scheint es in der Natur etwas kälter zu werden, so kann der Imker sich auf die Winterbehandlung vorbereiten, die ja an einem kalten Tag stattfinden soll, wenn sich das Volk zu einer Kugel zusammengezogen hat.

Anfängerlehrgang

Anfang nächsten Jahres findet bei Interesse wieder ein Anfängerlehrgang
statt. Informationen hierzu und allgemein über die Imkerei jederzeit bei Ottmar Bopp und auf unserer Homepage https://imkervereinwesternhausen.wordpress.com/
Durchführung und weitere Informationen hierzu in den nächsten Wochen. Bei Interesse bitte schon jetzt anmelden bei Ottmar Bopp, 06294-6322.

Gebratener Kürbissalat

mit Cranberrys

Rezept für 4 Personen

Zutaten für das Dressing
100 g Frischkäse
20 g Honig
2 EL Apfelessig
20 ml Limettensaft
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Für den Salat
750 g Hokkaido-Kürbis
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle
100 ml Gemüsebrühe
80 g getrocknete Cranberrys
2 EL fein gehackte Petersilie

Die Zutaten für das Dressing in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen sorgfältig verrühren.
Den Kürbis halbieren, mit einem scharfkantigen Löffel die Kerne sowie das faserige Innere entfernen. Die Kürbishälfte schälen. Das Kürbisfruchtfleisch zuerst in dünne Scheiben schneiden. Dann in etwa 4 cm lange und 0,5 cm breite Stifte schneiden.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kürbisstreifen kurz darin anbraten. Salzen, pfeffern und mit dem Gemüsefond ablöschen. Die Cranberrys untermischen und 5 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich, aber noch bissfest ist. In einer Schüssel anrichten und lauwarme abkühlen lassen. Die Petersilie untermischen und das Dressing separat dazu reichen.

Gebackener Kürbis

mit Roter Bete und Lachs

Rezept für 4 Personen

Zutaten
400 g Rote Bete
200 g Lachsfilet
1 Bio-Limette
1 EL Olivenöl
1 TL Honig (flüssig)
600 g Kürbisfruchtfleisch
4 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
100 g geriebener Käse (z.B. Emmentaler)
2 EL gehackte Petersilie

Die Rote Bete waschen und in 45 Minuten gar dämpfen. In der Zwischenzeit den Lachs abbrausen, trocken tupfen und in eine flache Schale legen. Die Limette heiß waschen und trocken tupfen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen. Beides mit 1 EL Öl und dem Honig verrühren. Den Lachs damit einreiben und zugedeckt im Kühlschrank 30 Minuten ziehen lassen.
Den Backofen auf 200°C (Gas Stufe 3) vorheizen. Das Kürbisfruchtfleisch von den Kernen entfernen und in etwa 1 cm dicke Spalten schneiden. Auf ein geöltes Backblech auslegen und mit etwas Öl beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen und im Ofen etwa 15 Minuten backen.
Die Rote Bete kurz abschrecken, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen und die Rote Bete dazulegen. Ebenfalls mit Öl beträufeln, salzen, pfeffern und alles mit dem Käse sowie der Petersilie bestreuen. Im Ofen weitere 10 Minuten goldbraun überbacken. Den Lachs klein würfeln und zusammen mit dem Gemüse auf Tellern angerichtet servieren.

Saisonabschluß der Imker in der Winizio-Halle

Saisonabschluß in der Winizio-Halle (Alte Schule) in Winzenhofen am Samstag, 03. Oktober um 18 Uhr

Eingeladen sind alle Imkerfrauen und Imker mit Partner zum Saisonabschluss, gemütlichem Beisammensein, Gesprächen über das vergangene Bienenjahr und die Honigernte. Hierzu bitte die Teilnahme bei Ottmar anmelden, Kosten pro erwachsener Person  5,- €, wer kann, darf gern einen Salat mitbringen.

Imker AG Bieringen 003Was die Honigernte betrifft herrscht zum Teil Rätselraten über den zuletzt eingetragenen Honig, der zwar einen super Geschmack hat, sich aber nicht als typischer Waldhonig einordnen lässt, welcher der Jahreszeit entsprechend eigentlich zu erwarten gewesen wäre. Wahrscheinlich ist ein hoher Anteil aus spätblühenden Blüten mit dabei. Jedenfalls hat der Vorsitzende Ottmar Bopp eine Analyse beim Landesverband in Auftrag gegeben, damit genau festgestellt werden kann, von woher dieser ausgezeichnet schmeckende Honig stammt.